Mach mit! - Dein Beitrag zur neuen LEADER-Strategie (2023-2027)

Wir laden alle Bürgerinnen und Bürger des St. Wendeler Landes dazu ein, sich an diesem Prozess zu beteiligen, der mit der Auftaktveranstaltung am 14. September 2021 startete und bis in den Frühsommer 2022 dauert. Während dieser Zeit haben alle bisherigen und auch alle neuen Akteure Zeit, ihre Ideen und Vorschläge einzubringen.

Dabei steht die konsequente, qualitative Weiterentwicklung des bisherigen Konzeptes im Vordergrund. Die vier Handlungsprogramme

LokalwarenmarktEnergieprogrammKulturprogramm und Bildungsprogramm

und die Querschnittsaufgabe Nationalpark werden den Herausforderungen der Zeit (Klimawandel, Nachhaltigkeit, Digitalisierung, usw.) gerecht werden müssen.

Im Rahmen von vier Themen-Workshops (analog der vier Handlungsprogramme) im Oktober 2021, Expertengesprächen zwischen Oktober und Dezember sowie weiteren Beteiligungsformaten entwickeln wir gemeinsam diese neue Strategie für die KuLanI und das St. Wendeler Land.

Haben Sie eine Projektidee, die Sie gerne mit einer LEADER-Förderung umsetzen möchten, schreiben Sie uns diese bitte kurz auf folgendes Formular und senden dieses an mail@kulani.de. Über die weiteren Schritte des Prozesses halten wir Sie dann auf dem Laufenden.

News

Bis zum 31. Dezember 2021 können neue Projekte für die Übergangsphase eingereicht werden.
Besuchen Sie die Ausstellung bis Ende November in der Geschäftsstelle der KuLanI am Wendelinushof!
Bis zum 31. Oktober 2021 können (Rest-)Fördermittel für sog. Kleinprojekte (GAK Regionalbudget) beantragt werden.

25 Jahre KuLanI - Spuren im St. Wendeler Land

Als Download oder zur Abholung in der Geschäftsstelle

Die  Broschüre "25 Jahre KuLanI - Spuren im St. Wendeler Land" gibt Ihnen einen Überblick über die Entwicklung der KulanI, das Grundanliegen, die Schwerpunkte der Arbeit und viele erfolgreiche Projekte.

KuLanI Imagetrailer

Kulturlandschaftsinitiative
St. Wendeler Land e.V.

Wendelinushof
66606 St. Wendel

Telefon: 0 68 51 / 93 74 34
Telefax: 0 68 51 / 93 74 14

E-Mail-Adresse: mail@kulani.de

Stimmen

Landrat Udo Recktenwald

Bildung, Kultur, Energie, Lokalwarenmarkt – die KuLanI ist ein bedeutender Vorreiter der Regionalentwicklung und seit über 25 Jahren aus unserem St. Wendeler Land nicht mehr wegzudenken. So vielfältig das Themenspektrum, so eindeutig die Ziele: die Nutzung der lokalen Ressourcen, die Stärkung der kulturellen Identität, die intensive Förderung des ländlichen Raumes. Und das bisher Erreichte kann sich wahrlich sehen lassen! Die KuLanI prägt die Region, ist hervorragend vernetzt und ein verlässlicher Partner des Landkreises St. Wendel. Ein Musterbeispiel für andere Regionen, engagiert und einzigartig – so wie das St. Wendeler Land.

 

Jutta Backes-Burr (Gemeinde Tholey)

Die Kulturlandschaftsinitiative St. Wendeler Land hat in den letzten Jahren  wie ein Wünschelrutengänger viele verborgene Schätze unserer Region ans Tageslicht gebracht. Diese Schatzsuche nach kulturellen und historischen Highlights trägt dazu bei, unser  Heimatgefühl im positiven Sinne zu stärken und unser touristisches Profil zu schärfen. Die Kulturlandschaftsinitiative St. Wendeler Land hat es geschafft, Akteure  aus den unterschiedlichsten Gebieten zusammenzubringen und mit Ihnen an einem gemeinsamen Ziel zu arbeiten: unsere Region stärken und vernetzen.

Christoph Frisch (1. Vorsitzender Kunstzentrum Bosener Mühle e.V.)

Die Kulturlandschaftsinitiative St. Wendeler Land ist seit vielen Jahren das verbindende Netzwerk in unserer Region. Innerhalb ihres Kulturprogrammes hat sich die Initiative als Generator für Kultur und Kunst aufgestellt und in den vergangenen Jahren viel bewegen können. Wenn alle Partner ihren Teil dazu beitragen, stehen wir gerade erst am Anfang einer spannenden Entwicklung im ländlichen Raum, die beispielhaft und wegweisend für andere Regionen in Deutschland werden kann.

Projekte

Einrichtung eines Kunst- und Kulturcafés in der Bosener Mühle
Weiterentwicklung Bildungsnetzwerk Sankt Wendeler Land
Lokale Erzählungen Sankt Wendeler Land 5 x 100
Naturlehrpfade als außerschulische Lernorte