Kulturlandschaftsinitiative
St. Wendeler Land e.V.

Wendelinushof
66606 St. Wendel

Telefon: 0 68 51 / 93 74 34
Telefax: 0 68 51 / 93 74 14

E-Mail-Adresse: mail@kulani.de

Handwerk und Schule Ein Projekt in Kooperation mit der Kampagne „Hände hoch fürs Handwerk“

Verantwortlicher Projektträger:
Wirtschaftsförderungsgesellschaft St. Wendeler Land mbH

Projektlaufzeit:
01.04.2019 – 31.12.2020

Anlass und Hintergrund:

Insbesondere im ländlichen Raum ist das Handwerk Garant für Infrastruktur und wichtigster regionaler Anbieter von Ausbildungs- und Arbeitsplätzen. Für den Landkreis St. Wendel gilt dies besonders – weist er doch die höchste Dichte an Handwerksbetrieben im Saarland auf. Aktuell sind viele Handwerksbetriebe jedoch zunehmend vom allgegenwärtigen Fachkräftemangel betroffen. Zudem entscheiden sich immer mehr junge Menschen für eine universitäre Ausbildung und gegen eine Ausbildung im Handwerk. So stehen in den nächsten fünf Jahren im Saarland ca. 4000 Betriebe zur Übergabe an, wobei die Nachfolge bei vielen Betrieben noch unklar ist. Für den ländlichen Raum ist dies eine besondere Herausforderung und gleichzeitig eine große Chance.

Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft St. Wendeler Land mbH will zusammen mit den Handwerksbetrieben im Landkreis, mit den Schulen, mit dem Bildungsnetzwerk St. Wendeler Land und in Kooperation mit der Handwerkskammer des Saarlandes neue Wege für die Zukunft des Handwerks beschreiten.

Die Kampagne “Hände hoch fürs Handwerk” im Saarland ist eine Kampagne der Handwerkskammer des Saarlandes in Kooperation mit beteiligten Wirtschaftsförderungsgesellschaften der einzelnen Landkreise des Saarlandes. Im Vordergrund der Kampagne stehen die beiden Themen Fachkräftesicherung im Handwerk und Energieeffizienz. Das Handwerk im Landkreis St. Wendel hat dann eine bessere Zukunftsperspektive, wenn es gelingt, eine erfolgreiche Strategie im Sinne frühzeitiger Berufsorientierung und „regionaler Karriereplanung“ zur Verminderung des Fachkräftemangels einerseits und zur Bindung junger gut ausgebildeter Menschen in der Region andererseits zu realisieren. Um dieses Ziel zu erreichen, werden zunächst „Sensibilisierungs-Maßnahmen“ bei den Beteiligten für die Bedeutung des Themas eingeleitet. Die Handwerksbetriebe im Landkreis müssen zu dem Thema/Projekt informiert werden, mit dem Ziel, sie für eine aktive Beteiligung an dem Projekt zu gewinnen.

Ebenso gilt dies für die Schulen im Landkreis. Auch sie müssen zu dem Thema/Projekt informiert werden, mit dem Ziel, sie für eine aktive Beteiligung zu gewinnen. Die Sensibilisierungsphase wird unterstützt durch eine zentrale Auftaktveranstaltung zur Einleitung der Kampagne im Landkreis St. Wendel. Dieser Auftaktveranstaltung folgen im Zeitraum 2019/2020 weitere praxisnahe Veranstaltungen an Schulen im Landkreis St. Wendel. Diese Veranstaltungen fördern den Aufbau des Handwerkerpools und verstärken die Kooperationen zw. den Schulen, den Handwerksbetrieben und den weiteren Netzpartnern.   

Von den Netzpartnern werden einzelne Maßnahmen für schülergerechte Zugänge zum Handwerk konzipiert und probeweise umgesetzt. Hierfür tauschen sich Handwerker mit Lehrern und den verantwortlichen Netzpartnern aus, entwickeln einzelne Maßnahmen (z.B. Planung und Bau eines Longboards) und realisieren dieses Projekt mit den Schülern im Rahmen von moderierten Workshops.

Zentrale Projektziele:

Um die beiden Kampagnen Handwerk und Energieeffizienz und Handwerk und Schule erfolgreich umsetzen zu können, ist eine stärkere Einbeziehung regionaler Handwerksunternehmen und handwerklicher Themen im Sinne frühzeitiger Berufsorientierung und „regionaler Karriereplanung“ zur Verminderung des Fachkräftemangels einerseits und zur Bindung junger gut ausgebildeter Menschen in der Region andererseits notwendig. Hierbei soll die Akzeptanz in der Bevölkerung generell und bei Jugendlichen im Besonderen gegenüber Handwerksberufen verbessert werden. Das regionale Handwerk und die mit ihm verbundenen Tätigkeiten und Fähigkeiten sollen als Unterrichtseinheit im Fach „Beruf und Wirtschaft“ gezielt in die Schulen getragen werden.

Status:

Der Projektantrag wurde am 17.01.2019 vom Vorstand der KuLanI zur Weiterleitung an das Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz des Saarlandes genehmigt.